BANKLEXIKON

Die wichtigsten Begriffe für den täglichen Zahlungsverkehr im Überblick.

        

Abbuchungsauftrag

Schriftliche Einwilligung, dass der Empfänger einer Zahlung das Geld vom Konto abbuchen darf, siehe auch Lastschrift

Anderkonto

Treuhandkonto, auf welchem vorübergehend fremde Gelder verwahrt werden

Auslandsüberweisung

Geldüberweisung auf das Konto eines Zahlungsempfängers im Ausland. Dies kann über die Hausbank geschehen oder aber über eine der darauf spezialisierte Firmen, bei denen man in der Regel einen günstigeren Wechselkurs erhält.

Bankautomat

Geldautomat, an dem man in der Regel bis zu 1000 Euro Bargeld am Tag abheben kann

Bankgeheimnis

Banken dürfen Kundendaten-und Informationen nicht weitergeben. Je nach Gesetz dürfen aber in verschiedenen Ländern Behörden Bankdaten zur Vermeidung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung einsehen

Bankkarte

Siehe EC-Karte

Bankleitzahl (BLZ)

Kennziffer für eine Bank oder ein Geldinstitut, ähnlich wie Postleitzahlen für Adressen. Sie ist bei Transaktionen anzugeben

Bausparkassen

Auf Wohnungsbau spezialisierte Kreditinstitute, bei denen zunächst ein Betrag angespart wird, der dann als Kredit verdoppelt wird

Cash Group

Zusammenschluss einiger deutscher Banken. Kunden dieser Banken können sämtliche Geldautomaten der Mitglieder kostenlos nutzen

Darlehen

Siehe Kredit

Dauerauftrag

Regelmäßige Überweisung eines festgesetzten Betrages zu einem bestimmten Termin. Er wird automatisch vom Konto abgebucht und dem Empfänger, wie zum Beispiel einem Vermieter, auf sein Konto überwiesen

Depotkonto

Spezielles Konto für den Kauf und die Verwaltung von Wertpapieren

Devisen

Zahlungsmittel in fremder Währung

Direktbank

Banken, die ohne Filialen lediglich online arbeiten. Häufig werden Konten bei Direktbanken zu besonders günstigen Bedingungen angeboten.

Dispokredit

Finanzieller Spielraum, den auf Wunsch die Bank bis zu einer gewissen Höhe gewährt. Es ist ein Kredit, der jederzeit bei Bedarf in Anspruch genommen werden kann

EC-Karte

Karte, die man bei der Eröffnung eines Kontos erhält und mit der man bezahlen und an Geldautomaten Bargeld abheben kann

Einlagensicherung

Gesetzlicher und freiwilliger Fonds zur Absicherung von Banken, um im Falle einer Insolvenz die Einlagen ihrer Kunden zu schützen

Festgeldkonto

Sparkonto, auf welchem man für einen vereinbarten Zeitraum keinen Zugang zu seinem Geld hat, die Zinsen aber höher und gleichbleibend sind

Gemeinschaftskonto

Konto mit mehreren Kontoinhabern

Girokonto

Bankkonto für den täglichen Zahlungsverkehr

Gutschrift

Eingang auf ein Konto durch Bareinzahlung oder Überweisung

IBAN

International Bank Account Number ist die Kontonummer für den internationalen Zahlungsverkehr, welche einen Ländercode enthält

Internetbank

Siehe Direktbank

Kontoauszug

Schriftlicher Nachweis aller Umsätze auf einem Bankkonto

Kontoauszugsdrucker

Geräte, an welchem man sich als Inhaber einer EC-Karten seinen Kontoauszug rund um die Uhr ausdrucken lassen kann

Kontoführungsgebühr

Gebühr, welche die Bank für die Führung eines Kontos erhält

Kontoeröffnungsvertrag

Vereinbarung zwischen Kreditinstitut und Kunde über die Art der Abrechnungsverzinsung eines Kontos

Kontonummer

Identifikationsnummer für Bankkonten

Kontokorrentkredit

Möglichkeit für Unternehmen, ein Girokonto für eine begrenzte Zeit zu überziehen, um temporäre finanzielle Engpässe zu überbrücken

Kontoüberziehung

Bei Eröffnung eines Kontos kann vereinbart werden, in welcher Höhe und zu welchen Bedingungen der Kunde mehr ausgeben darf, als auf dem Konto ist

Kredit

Geld, welches von Finanzinstituten oder auch Privatpersonen ausgeliehen wird. Siehe dazu unser Kreditlexikon

Kreditzinsen

Zinsen, die für die Aufnahme eines Kredits erhoben werden und die sich nach Kreditsumme und Laufzeit richten. Der effektive Jahreszins ist die Summe von Zinsen und Gebühren

Lastschrift

Belastung des Kontos im bargeldlosen Zahlungsverkehr

Maestrocard

Kreditkarte, die man bei genügender Bonität zusammen mit der Kontoeröffnung erhält. Sie dient zum Bezahlen und Abheben von Bargeld an Geldautomaten.

Mietkaution

Sicherheit für Vermieter für Mietschulden und Renovierungen beim Auszug. Es wird dafür Geld auf ein Sparkonto hinterlegt

Oder-Konto

Konto, welches von mehreren Personen gemeinsam geführt wird

Onlinebanking

Die Möglichkeit, alle Transaktionen online durchzuführen, sowie Kontostand auf dem PC abzufragen.

PostIdent Verfahren

Verfahren zur Feststellung der Identität durch Mitarbeiter der Deutschen Post

Raiffeisenbank

Genossenschaftsbank, bei welcher Kunden Geschäftsanteile erwerben können.

SEPA

Bezeichnung für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area) aller EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz. Zahlungen innerhalb der SEPA werden wie inländische Zahlungen ausgeführt.

Sollzinsen

Siehe Überziehungszinsen

Sparkasse

Öffentlich-rechtliches Geldinstitut, welches dem Sparkassengesetz des jeweiligen Bundeslandes unterliegt

Sparkonto

Bankkonto, welches nicht für den täglichen Zahlungsverkehr, sondern zum Ansparen genutzt wird. Für das Guthaben auf einem Sparkonto werden Zinsen gezahlt

SWIFT-BIC

Die SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) ist ein internationaler Zusammenschluss von Geldinstituten, welcher Transaktionen zwischen Banken leitet und international gültige Bankleitzahlen (BIC=Bank Identifier Code) festlegt

Tagesgeldkonto

Sparkonto auf welchen man täglich über sein Geld verfügen kann. Die Zinsen können sich jederzeit ändern

TAN

Eine einmalige Transaktionsnummer, die beim Onlinebanking zum Schutz vor Hackern eine Zahlung bestätigt. Die so genannte mTAN, mobile Transaktionsnummer wird über ein Handy ausgegeben, die iTAN wird als indizierte Transaktionsnummer über die Bankensoftware vermittelt.

Termingeld

Geld, welches für einen vereinbarten Zeitraum bei der Bank fest angelegt ist und für das die Zinsen konstant bleiben

Treuhandkonto

Konto welches unter dem Namen des Kontoinhabers aber im Namen eines Dritten geführt wird

Überziehungszinsen

Bei Überschreitung des vereinbarten Kreditlimit auf einem Girokonto fallen Soll-Zinsen an. Sie sind weitaus höher als Zinsen, welche man auf Guthaben erhält.

Überweisung

Transfer eines Betrages vom eigenen Konto auf das Konto eines Zahlungsempfängers

Volksbank

Siehe Raiffeisenbank

Zinsen

Entgelt für das Ausleihen von Geld, das prozentual zur Gesamtsumme berechnet wird. Zinsen werden für Kredite erhoben und von Banken für Guthaben auf dem Konto gezahlt.

Zinseszinsen

Zinsen auf bereits verzinstes Guthaben

        


Bitte beachten Sie, dass www.whichwaytopay.de nicht für eine persönliche Beratung, entsprechend den Regeln der Regulierungsbehörde BAFin zugelassen ist. Alle Links, Informationen, Daten- und Bildmaterial sind nur zu persönlichen Informationszwecken.

Bitte beachten Sie Unsere Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss.

NACHRICHTEN / TABELLEN Nachrichten / Tabellen

Geld auf Reisen
16 June 2016
Which Way To Pay
Gibt es einen sicheren Weg, Geld in den Ferien unterwegs aufzubewahren? Ein paar Tipps können einen schützen, im Urlaub plötzlich ohne Geld dazustehen!
MEHR LESEN >>
Wer benötigt eine Reiseversicherung?
16 June 2016
Which Way Tom Pay
Es ist bald soweit: Die Urlaubszeit ist fast da, und zahlreiche Menschen haben schon Auslandsreisen geplant. Für die allerschönsten Wochen im Jahr hat man oft Monate sparen müssen und auch schon vorab recht viel Geld ausgegeben.
MEHR LESEN >>
Müssen Haustiere versichert werden?
12 January 2016
Which Way To Pay
Jedes Haustiere benötigt Versicherungsschutz

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter